H1 Birnen

im Abblendlicht – so ein Mist! Wer sowas konstruiert, fährt sein Auto vermutlich in der Dunkelheit nur in Großstädten spazieren, sein Weg führt ihn wohl nie über die Dörfer.

Gestern war ich in der Werkstatt, um die Birnen austauschen zu lassen, weil Fahrten in der Dunkelheit fast einem Blindflug gleichen. Geht gar nicht. Obwohl es mich immer wieder wundert, dass für andere Zeitgenossen das Licht am Fahrzeug überhaupt kein Thema ist. Vielleicht brauchen sie ja den Adrenalin-Kick, so blind durch die Gegend zu gurken.

So stellte sich gestern heraus, dass die Birnen eben nicht H4 oder H7 sind – was gängig ist -, sondern H1, und die sind von Haus aus schon deutlich schwächer in der Leistung. Bestellt sind jetzt welche, die angeblich 50 % heller sein sollen – und die können wir erst Ende nächster Woche wechseln. Was eben auch keine traumhaften Resultate bringen wird, aber immer noch besser als der jetzige Zustand ist.

Nun wundert mich auch nicht mehr, dass fast alle Autos bestimmter Marken (wozu eben auch meins gehört) ständig mit zusätzlich eingeschalteten Nebelscheinwerfern unterwegs sind … Das ist kein Spleen. Zwar eine Alternative als Hilfsmittel, aber eben auch nicht die Lösung.